WordPress-Themes Twenty Twelve – Twenty Eleven – Warum wechseln?

Das Wechseln zu den WordPress-Themes Twenty Twelve und Twenty Eleven ist leicht. Die WordPress-Website wird Responsive also flexibel für alle Endgeräte, schneller, moderner und vor allem für User und Administratoren einfach zu benutzen. Warum wir den Wechsel vollzogen haben und warum man noch heute auf Twenty Twelve wechseln sollte, skizzieren wir im folgenden.

Twenty-Eleven vs. Twenty-Twelve

WordPress-Themes Twenty Twelve - Twenty Eleven - Warum wechseln?

WordPress-Themes Twenty Twelve – Twenty Eleven – Warum wechseln?

Es wäre sicherlich einfacher gewesen, zum WordPress-Theme Twenty Eleven zu wechseln, was ich auch allen absoluten Neulingen bei WordPress empfehlen würde, da dieses Theme von vornherein mit mehr fertigen Lösungen und Funktionalitäten daherkommt. Jeder der genau weiß, dass der Erfolg von heute auf morgen, also in 1 oder 2 Wochen, kommt, hat mit Twenty Eleven kurzfristig gesehen weniger Aufwand. Die individuellen Anpassungen können leicht vorgenommen werden und die WordPress-Website sieht schnell komplett aus. Schriftarten und Theme-Farben spielen z.B. bei den Auswahlkriterien eine untergeordnete Rolle, da diese in allen Details wirklich einfach angepasst werden können. Letztlich könnte man also ein Twenty-Eleven Theme so aussehen lassen wie ein Twenty-Twelve Theme.

Unser Ansatz ist allerdings etwas langfristiger. Außerdem haben wir mehr Theme-Anpassungsmöglichkeiten als absolute Neulinge. Darüberhinaus haben mir persönlich die neuen Funktionalitäten von Twenty Twelve gefallen, die wirklich zukunftsweisend für alle WordPress-Themes sind. Den Theme-Vergleich findet Ihr hier… Die wichtigsten dieser Funktionalitäten sind, dass das Theme Responsive ist, also für alle Endgeräte, die Websites darstellen können optimiert ist, das es unterschiedliche Startseiten gibt, die das Theme auch für Firmen-Websites interessant macht und dass es Beitrags-Formatvorlagen gibt.

Twenty-Twelve – Die essentielle Verbesserung

Man hat also nicht nur bei der Seitenerstellung die Möglichkeit zwischen verschiedenen Seiten-Templates zu wählen, sondern auch bei der Beitragserstellung. Hier ist das Äquivalent zum Seiten-Template nun Beitrags-Formatvorlage genannt worden und bietet die Möglichkeit zwischen 6 verschiedenen Formatvorlagen zu wählen. Das stellt eine essentielle Erleichterung für jeden Website-Betreiber dar.

Die Beitrags-Formatvorlagen ermöglichen dem Autor die Wahl zwischen verschiedenen Ansichten seines Artikels bzw. Beitrags. So kann er zwischen Stardard, Kurzmitteilung, Bild, Link, Zitat, und Statusmitteilung wählen. Man kann sich auch vorstellen noch weitere zielorientierte Formatvorlagen hinzuzufügen, denn mit dieser Code-Anpassung von WordPress wird das natürlich wesentlich einfacher.
Die Formatvorlagen setzen auf Trends auf, die wir täglich im Internet sehen. Ob Facebook, Twitter, Google Plus, SMS oder andere Social-Communities. Alle nutzen Textbereichsformatvorlagen dieser Art.

Diese essentielle Erleichterung bei der Gestaltung von Beiträgen bzw. Artikeln ist gleichzeitig wegweisend für alle anderen Theme-Ersteller und -programmierer. Sie werden ihre Themes schnell auf diesen neuen Standard anpassen. Wer allerdings nicht warten möchte, wechselt noch heute auf das Theme Twenty Twelve. (Design/Themes/Twenty Twelve/Aktivieren). Hat man die aktuelle WordPress Version, kann man dort das Theme finden. Ansonsten kann man es über Themes/Installieren hinzufügen und aktivieren.

Was sind Deine Gedanken im Zusammenhang mit dem Wechsel auf das WordPress Theme Twenty Eleven oder Twenty Twelve? Schreibe einen Kommentar…

2 Gedanken zu „WordPress-Themes Twenty Twelve – Twenty Eleven – Warum wechseln?

    1. Chris Andersen

      @Lothar
      Nach einem kurzen Blick auf Deine Website… das sollte kein größeres Problem darstellen.
      Außerdem kannst Du bei Deinem Thema wirklich ein Responsive Theme gebrauchen.
      BG Chris :-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>