WordPress Plugin: Nofollow Free

WordPress Plugin: Nofollow Free – Dieses WordPress Plugin entfernt das Nofollow – Attribut aus den Links der Kommentare. Ein Nofollow Free Band in der oberen rechten Ecke ermutigt User Kommentare zu schreiben. Darüber hinaus kann man einstellen, ab wieviel Kommentaren das Attribut entfernt werden soll und kann über ein Widget die Top Kommentatoren automatisch in der Sidebar anzeigen.

Eine Umfrage zu Nofollow Free findest Du hier…

WordPress Plugin: Nofollow Free – Was bedeutet Nofollow Free

Wordpress Plugin: Nofollow Free

Wordpress Plugin: Nofollow Free

Schaut man mit der rechten Maustaste/Quellcode anzeigen in den ganz normalen Quellcode einer Seite wie hier z.B. Wikipedia, sieht man den sogenannten Tag bzw. das Attribut Nofollow:

rel=”nofollow”

Dieser Tag führt dazu, dass Google den Link bei der Erfassung von Websites nicht weiter verfolgt. Bei Download-Links beispielsweise ist das sinnvoll. Bei Kommentaren, kann man darüber allerdings kontrovers diskutieren.

WordPress Plugin: Nofollow Free – WordPress Grundeinstellung

WordPress hat die Grundeinstellung jedem Kommentar im Quellcode einen Nofollow-Tag hinzuzufügen, was auch dazu führt das Google diesem Link nicht weiter folgt. Das bedeutet also, dass wenn ein User so freundlich ist zu kommentieren, er nicht dafür belohnt wird das er einen Dofollow Link bekommt. Er bekommt in der Grundeinstellung nur einen einfachen Link mit einem nofollow-Zusatz. Also ist der Link nur halb soviel wert, denn nur der vollständige Link ohne nofollow-Attribut wird von Google auch im Suchmaschinen-Ranking honoriert.

WordPress Plugin: Nofollow Free – Einstellungen

Nach der Installation des Plugins Nofollow Free kann man diese Nofollow-Tags besser steuern und automatisch aus dem Quellcode der Kommentare löschen. Darüber hinaus wird dem mit einem schönen Banner signalisiert, dass der Blog Nofollow Free ist.
Die wichtigsten Einstellungen des Plugins findet man nach der Installation über Plugins/Installation Nofollow Free unter Einstellungen/NOFF:

Nofollow Free Einstellungen

Nofollow Free Einstellungen


Außerdem kann man die Farbe des Banners einstellen und Spamwörter in einer Blacklist einfügen, damit Spam-Artikel keine Nofollow Free Links bekommen. Die Spam-Kommentare sollte man allerdings durch Nutzung des Plugins Akismet garnicht erst zustande kommen lassen.
Wenn Du auch Nofollow-Free benutzt, poste Deine Url hier in einem Kommentar, denn ich schreibe am liebsten Kommentare auf Seiten, die ein Nofollow-Free-Plugin benutzen.

11 Gedanken zu „WordPress Plugin: Nofollow Free

  1. fantasylife

    Hallo,

    dieses Plugin kannte ich bisher noch nicht. Danke für die Vorstellung.
    Ich habe meinen Blog aber ohne Plugin direkt auf DoFollow gestellt und mir selbst einen ucomment – I follow – Button erstellt, welchen man sich bei mir kostenlos holen kann.
    Es ist nicht immer einfach, aber ich versuche auf Plugins zu verzichten, wenn ich kann und so ist mir eine direkte Lösung lieber.
    Ich finde es generell wichtig, das der Community-Gedanke nicht verloren geht und deshalb finde ich sollte WordPress seinen Usern generell die Wahl lassen, ob sie nun verfolgen wollen oder eben nicht.
    Das Bloggen sollte doch immer ein Geben und Nehmen sein.

    Grüße

    Antworten
  2. Vronismus

    Hallo bisher war mir nicht bewusst das alle WordPressblogs automatisch auf nofollow eingstellt sind. Ich finde generell dieses Attribut Blödsinn, nun werde ich wohl auch auf ein Follow Plugin zurückgreifen müssen. Danke für den Artikel.

    Antworten
  3. treptowjens

    @Hody und Chris – einfach genial Eure Hilfe. Und geklappt hat es auch, wie Ihr auf meiner Seite sehen könnt. Was so ein kleiner Codeschnipsel ausmachen kann. Nun, dann bin ich mal demnächst über die Kommentarfreudigkeit gespannt bei mir. Also vielen Dank nochmal. Der Myblogtrainer hat einen regelmäßigen Leser mehr !

    Antworten
    1. Chris

      Immer wieder gerne…
      Hab gesehen, dass Dein Nofollow-Banner-Link auf eine Gastautorenseite verlinkt.
      …ich empfehle dringend Nofollow auch zu erklären, wenn Du mehr Kommentare haben möchte.
      bg Chris ;-)

  4. Hody

    @treptowjens im Header, den Header unter Design im Editor öffnen und ihn davor beschreibbar machen…oder Du machst den “Hody” und lädst das Ding runter, in den Texteditor und wieder hoch ;)

    Antworten
    1. Chris

      Genial Hody :-) Könnte es kaum besser erklären… vielleicht noch sichern vorher, wenn man sich unsicher fühlt. Ist es klar geworden Jens, oder sollen wir nochmal nachlegen?
      bg Chris :-)

    2. Hody

      Rechnung ist in der Post :( Sichern ist für Turnbeutelvergesser! Nein ehrlich, alte Datei per FTP vom “Live Blog” runternudeln, offline im Editor abändern. Vor dem Abändern die alte Datei einfach in z.B. header2 umbennen. Das geht fixer und ausserdem hat man so Backups der verschiedenen Versionen sicher auf dem Server (und der Provider macht brav jede Nacht einen Backup ;))

  5. treptowjens

    Hallo Chris – vielen Dank für den Hinweis zu dem Plugin. Ich hab es installiert und nach Deinen empfohlenen Einstellungen ausgerichtet. Leider hab ich keinen Schimmer, wo ich den Schnipsel einfügen soll. Schon klar, nach dem Body Tag . .aber wo finde ich den in einer WordPress Installation ? Bin da leider überfordert – vielleicht kann mir Jemand auf die Sprünge helfen ?

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>