wordpress.com oder wordpress.org – was ist sinnvoller?

In einem meiner letzten Kurse tauchte diese Frage auf und wurde von einer Person vehement weiterverfolgt ;-).
Das ist natürlich Grund genug für mich, mich mit dieser Frage nochmals aktuell zu beschäftigen, denn ich habe schon fast vergessen, was mich zu Anfang zu wordpress.org geführt hat. War es ein guter Tipp eines Freundes?… oder was war es?

Prinzipieller Unterschied von wordpress.com und wordpress.org

Der prinzipielle Unterschied ist, dass man bei wordpress.com wie bei blogspot und vielen anderen Bloghostern in vielen Dingen an den Bloghoster gebunden ist und dass es letztlich nicht billiger ist als wenn wordpress.org und damit einen externen bzw. eigenen Hoster nutzt. Es wird mit wordpress.com im Vergleich sogar schnell teurer, weshalb man wahrscheinlich die Topleveldomain .com gewählt hat, denn aus Sicht von WordPress ist wordpress.com die kommerziell interessantere Variante.

WordPress mit eigener Domain? = wordpress.org

Benutzt man WordPress mit einer eigenen Domain, hat man erhebliche Vorteile bei der Suchmaschinenoptimierung. Das ist gleichbedeutend mit mehr Traffic, mehr Einnahmen und damit natürlich mehr Erfolg. Ist das egal kann man natürlich auch eine wordpress.com Version seines Blogs betreiben, was allerdings eine solche Domain bedeutet:
mydomain.wordpress.com.
D.h. man hat eine Subdomain bei wordpress.com.
Sobald man unabhängig von hohen Einzelpreisen (für z.B. Plugins, usw.) sein möchte oder auch einen Firmenblog betreiben will, ist ein wordpress.org Blog besser.

Plugins bei wordpress.org und wordpress.com

Sobald man geringste sinnvolle Veränderungen an WordPress vornehmen möchte, braucht man Plugins. Bei wordpress.org kann man ohne zusätzliche Kosten aus den ca. 4500 Plugins auswählen und diese mit wenigen Klicks hinzufügen. Bei wordpress.com ist das so einfach nicht möglich. Nur als VIP-Blogger (und das ist sehr teuer) kann man Plugins hinzufügen. Besonders wichtige Plugins sind z.B. viele kleine Hilfsmittel für Suchmaschinenoptimierung, Antispam und Plugins, um eine Community aufzubauen.

Mit Werbung Geld verdienen

Bei wordpress.com möchte WordPress natürlich selbst etwas verdienen. Somit ist es nicht möglich Werbung zu schalten und an den Werbegeldern zu partizipieren. Bei wordpress.org hingegen hat man alle Möglichkeit Werbung einzubinden und damit Geld zu verdienen.

Eigenes Seiten – Design bzw. Themes

Sowohl wordpress.com als auch wordpress.org bieten unzählige Themes an, die man frei auswählen kann. Diese Themes können von jedem genutzt werden und somit verliert man einen Alleinstellungsmerkmal sobald ein anderer dasselbe Design nutzt. Nur bei wordpress.org kann man allerdings ein eigenes und auch ein freies Design im Detail abändern. Wenn man also auch nur einen Funken Kreativität hat, erreicht man sehr schnell den Punkt, an dem einem wordpress.com nicht mehr ausreicht und man die freie wordpress.org Version nutzen möchte.

Wartungsaufwand und Upgrade

wordpress.com ist genau richtig, wenn man mit dem Bloggen sofort anfangen möchte und sich über Kosten und Erfolg des Blogs keine Gedanken machen muss. Sobald man aber seriös oder auch professionell im Internet auftreten möchte, sollte man wordpress.org wählen.

Bei wordpress.com wird alles automatisch aktualisiert und gesichert. Wesentlich schwerer ist das allerdings mit wordpress.org auch nicht, denn die Upgrades sind meist nur wenige Clicks ohne Fehlermöglichkeiten und der eigene Host bei wordpress.org sichert normalerweise täglich den Blog und hält die Kopie per FTP zur Verfügung und ist somit zur Not sogar unabhängig von einem bestimmten Host.

Kostenvergleich wordpress.com – wordpress.org

Bei wordpress.com kann man alle möglichen Leistungen extra kaufen. Z.B. 10 $ pro Jahr für die eigene Domain, 15 $ pro Jahr für eigene Stylesheets, usw.
Bei wordpress.org bezahlt man nur seinen Host. Das ist alles. Für zusätzliche WordPress – Leistungen muss man nichts bezahlen. Das ist alles inklusive.

Resümee

Letztlich ist wordpress.com teurer als wordpress.org, obwohl man bei wordpress.org einen eigenen Host finden und bezahlen muss. Ein weiterer wichtiger Punkt ist: Sobald der Blog wächst oder man eine professionelle Seite betreiben möchte und sein eigenes Geld verdienen möchte, wird es zum einen schwer alles perfekt zu exportieren bzw. es wird sehr teuer sich alle notwendigen Rechte auf wordpress.com zu erkaufen.
Also mein dringender Rat: Spart Geld, nutzt Eure Zeit effizient und benutzt lieber wordpress.org als wordpress.com von Anfang an.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>