WordPress 3.4.2 – Was ist neu?

WordPress 3.4.2 – Was ist neu? Die Bugfixes beziehen sich im großen und ganzen auf alte Browser, Theme-Vorschau, den visuellen Editor, Permalink-Strukturen, Trackbacks und Header-Images. Vor dem Update sind die vorhandenen Plugins und das Theme zu checken.

WordPress 3.4.2 – Was ist neu?

Ein Update bedeutet immer ein wenig Extraarbeit, zum Ausgleich bekommt allerdings auch Aktualität und meistens ein wenig mehr Sicherheit. Dieses Update ist in erster Linie auf Wartung und Sicherheit von WordPress bezogen.
Die wichtigsten Punkte sind:
– Einige Verbesserungen der Ansicht des Backends mit alten Browsern
– Verbesserungen bei der Theme-Vorschau, bei denen der Screenshot nicht richtig dargestellt wurde
– Verbesserungen der Plugin-Kompatibilität bzgl. des visuellen Editors
– Seitennummerierungsprobleme im Zusammenhang mit Kategorie-Permalink-Strukturen
– Verhinderung von Trackback-Fehlern
– Verhinderung des Uploads von Header-Bildern in der falschen Größe

Außerdem wurden einige Sicherheitsverbesserungen vorgenommen. Die Sicherheitslücken bezogen sich auf die Eskalation von potenziellen Rechten und einen Fehler, der die Behandlung von Benutzern bei Multisite-Installationen betraf.

Das alles ist wirklich Grund genug unter Dashboard/Updates das entsprechende 1-Klick-Update vorzunehmen.

WordPress 3.4.2 - Was ist neu?

WordPress 3.4.2 - Was ist neu?

WordPress 3.4.2 – Check Deine Plugins und Dein Theme

Vor dem Update sollte man natürlich wie immer alles (Webfiles und Datenbank) sichern. Darüber hinaus sollte man sich der Kompatibilität der Plugins und des Themes mit der neuen WordPress-Version 3.4.2 versichern.

5 Gedanken zu „WordPress 3.4.2 – Was ist neu?

  1. Aldus G.

    Mir kommt es so vor als gäbe es jedes mal wenn ich mich einlogge wieder ein neues Update. Wäre toll wenn sich das System automatisch updaten könnte. Schätze dafür gibt es noch kein Plugin oder? :-)

    Antworten
    1. Chris Andersen

      @Aldus
      Du kannst mit Plugins Updates blocken. Das von Dir gewünschte Plugin würde WordPress selbst wahrscheinlich als unlogisch bezeichnen, da es dem normalen Update-Prozess widerspricht und mehr fehlerhafte Websites erzeugen würde, als das es helfen würde.
      bg Chris :-)

  2. Sonja

    ich lasse mir für gewöhnlich immer 3-4 Tage zeit bevor ich so ein Update einspiele – mir ist einfach das Risiko zu gross dass ich mir was zerschiesse – egal ob ich vorher gesichert habe oder nicht – das einspielen der Sicherung kann auch ein ganz schönes Gefuddel sein…

    Antworten
    1. Chris Andersen

      @Sonja
      Das kennen wir ja alle von den Betriebssystemen. Ein paar Tage warten, erspart oft viel Zeit und Arbeit. Irgendwann kommt aber der Punkt, wo das Sicherheitsrisiko zu groß wird. Den Aufwand einen Hack zu reparieren, sollte man sich auch sparen. Das dauert meistens noch länger.
      bg Chris :-)

  3. Stefan

    Gut, dass ich dich im Feadreader habe. Ich habe von dem Update gar nichts mitbekommen, aber Gott sei Dank gibt es fleißige Blogger wie dich und natürlich meinen Feadreader :-)

    Beste Grüße
    Stefan

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>