Wo findet man Unique User in Google Analytics?

“Wo findet man Unique User in Google Analytics?”, war die Frage eines Users, der hier gelandet ist. Eine wichtige Frage, denn eine der entscheidenden Größen im Online – Marketing ist nicht wieviele Hits, Zugriffe, Seitenzugriffe, PageViews oder PageImpressions man hat, sondern wieviele wirkliche Personen bzw. User auf die Seite zugegriffen haben.

Unique User in Google Analytics

Unique User in Google Analytics

Bei Google Analytics findet heißen die Unique User deshalb treffend übersetzt: Absolut eindeutige Besucher.
Man findet sie im Google Analytics Dashboard unter:
Besucher > Übersicht > Besuchertrend > Absolut eindeutige Besucher
und sollte diese Übersicht prominent seinem Dashboard hinzufügen.

Bei Google Analytics selbst wird der Absolut eindeutige Besucher definiert indem man ihn von den Besuchen abgrenzt. Haben also 4 Besucher die Seite jeweils 10 mal besucht, sind das 40 Besuche von 4 absolut eindeutigen Besuchern.

Die Grenze in die andere Richtung wird allerdings offen gelassen. So wird nicht definiert für welchen Zeitraum dieser eine absolute Besucher nicht zu zwei absoluten Besuchern wird bzw. anhand welcher weiteren Kriterien dieser eine absolute Besucher bestimmt wird.

Wird ein User beispielsweise über die IP Adresse seines Rechners erkannt, kann sich die IP Adresse bei jedem Zugriff ändern, wenn sein Provider Telekom heißt. Das ist für die Anonymität im Netz gut, aber für den Werbetreibenden schlecht. Denn so zahlt er gegebenenfalls doppelt für einen Unique User. Das wird in der Praxis berücksichtigt und prozentual angerechnet, sodass es nicht zu Ungerechtigkeiten kommt.

Ein User kann auch über mehrere Kriterien gleichzeitig identifiziert werden. Rechnertyp, Bildschirmauflösung, Windowsversion, Browserversion und viele weitere Kriterien. Damit strebt die Wahrscheinlichkeit, dass man den User anonym identifizieren kann, bei Erhöhung der Kriterienanzahl gegen 100%.

Wenn man sich tiefer mit Google Analytics beschäftigt, stellt man fest, dass Analytics viele solcher Kriterien erfasst. Daraus könnte man schließen, dass Google diese Kriterien nutzt, um den User anonym zu identifizieren und damit eine möglichst genaue Zahl für die Anzahl der Unique User zu präsentieren.

Der zeitliche Aspekt ist damit allerdings noch nicht geklärt. Man kann eine Tages-, Wochen-, Monats- oder auch Jahresstatistik machen. Das würde bedeuten, wenn man eine Monatsstatistik macht und diese Zahlen präsentiert und im darauffolgenden Monat widerum eine Monatsstatistik macht, dürfte man diese Zahlen im Jahresablauf nicht addieren, denn man würde dann Doppel- bzw. Mehrfachzählungen der Unique User haben.

Bei den Visits, also den Besuchen wird das seit jeher so gehandhabt, dass man für jeden Visit einen bestimmten Zeitraum, von z.B. 10 Minuten einstellt. Möchte man Statistiktools also synchronisieren, müsste man diese Größen abstimmen. Wie aber passiert das beim Unique User?

Fazit:
Viele offene Fragen, die von Google Analytics so nicht offensichtlich geklärt werden. Letztlich kann man das natürlich als Chance betrachten. In Grauzonen kann man meist mehr Geld verdienen als in Welten mit festen Regeln. Wichtig ist trotz allem, dass man seriös bleibt. Die seriöse Größe, die am Ende der Kette steht und an der alles eindeutig gemessen werden kann, ist der Erfolg bzw. Größen wie Anzahl der gewonnenen Email-Adressen, Umsatz und Warenkorbgröße. Damit wird es letztlich wieder einfach und die Grauzonen, die wir zwischenzeitlich hatten können vernachlässigt werden.

Unique User in Google Analytics sind also eine wichtige Größe, am Ende der Kette steht allerdings der Erfolg.

4 Gedanken zu „Wo findet man Unique User in Google Analytics?

    1. Chris Andersen

      @Viktor
      Ja, davon kannst Du ausgehen. Wie sollte Analytics die denn von wirklichen Usern unterscheiden? Die IP wechseln die permanent und die Beiträge werden ja nicht von Analytics auf Inhalt geprüft, schon garnicht während der Robot noch dabei ist zu schreiben. Außerdem erscheinen ja auch Kurzurlauber (0 Sekunden) in Analytics.
      Übrigens ist es ganz normal. Da sind jede Menge Deutsche in den USA, die gerne deutsch lesen, aber auch welche, die das Netz mit dem Google-Translator durchsurfen.
      BG Chris :-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>