Übersetzungs-Plugins: Transposh

Übersetzungs-Plugins: Transposh kann Websites und Blogs auf Klick in fast alle Sprachen übersetzen. Dabei nutzt das Plugin Bing und Google als Übersetzungs-Tool im Hintergrund. Je nach Einstellung kann jeder User, Mitarbeiter, Autor, Abonnent oder der Adminitrator die Übersetzungen vornehmen. Darüber hinaus verfügt das Plugin über viele andere Einstellungsmöglichkeiten und ein Widget für die Sidebar. Der Website-Besucher kann einfach über ein Pulldown-Menü seine Sprache auswählen und die gesamte Seite wird übersetzt.

Grobvergleich und Ranking von WordPress-Übersetzungs-Plugins…

Übersetzungs-Plugins: Transposh – Unterstützte Sprachen

Transposh unterstützt fast alle Sprachen, natürlich mit Schwerpunkt der wichtigsten. Man wählt als Administrator die Grundsprache (default) aus und kann danach die Sprachen seiner Wahl durch anklicken des Sprachbuttons hinzufügen. Es stehen wesentlich mehr Sprachen zur Verfügung, als in diesem Screenshot dargestellt sind.

Übersetzungs-Plugins: Transposh

Übersetzungs-Plugins: Transposh

Übersetzungs-Plugins: Transposh – Übersetzungs-Einstellungen

Bei den Übersetzungs-Einstellungen kann man einstellen wer übersetzen darf und was übersetzt werden soll. Das Wer geht von Administrator bis User und das Was von allen Texten bis hin zum Permalink und den Sprachdateien (mo/po) der WordPress-Installation.

Transposh Übersetzungs-Einstellungen

Transposh Übersetzungs-Einstellungen

Übersetzungs-Plugins: Transposh – Automatische Einstellungen

Bei den automatischen Einstellungen kann man bestimmen wie und wann die Texte übersetzt werden sollen. Dabei kann ich die Einstellung Übersetzung bei Artikel-Erstellung empfehlen. Es macht die Website schneller.

Automatische Einstellungen

Automatische Einstellungen

Übersetzungs-Plugins: Transposh – Allgemeine Einstellungen

Bei den allgemeinen (generic) Einstellungen geht es in erster Linie um das Umschreiben der Permalinks (URLs) und der automatischen Sprachanpassung, je nachdem, woher der User kommt.

Allgemeine Einstellungen

Allgemeine Einstellungen

Übersetzungs-Plugins: Transposh – Datenbank und Backup

Hier kann man Einstellungen zur Pflege der Datenbank und bzgl. des Backup vornehmen. Dabei würde ich kein Live-Backup empfehlen, da es die Website verlangsamt.

Datenbank und Backup

Datenbank und Backup

Übersetzungs-Plugins: Transposh – Widget

Über das Widget kann man das Tool in der Sidebar seiner Wahl einbinden. Dabei kann man verschiedene Darstellungsformen, z.B. Flaggen oder Pulldown-Menü, oder Farben auswählen.

Widget-Einstellungen

Widget-Einstellungen

Übersetzungs-Plugins: Transposh – Darstellung auf der Website

Die Darstellung in der Sidebar der Website kann je nach Widget-Einstellung so aussehen. Auch hier kann man viel mehr Sprachen vorauswählen und in dem Widget darstellen:

Pulldown

Pulldown

 
Flaggen

Flaggen

Übersetzungs-Plugins: Transposh – Übersetzungs-Vorgang

Das Übersetzen an sich wird sehr leicht gemacht. Man braucht nur das Translation-Häkchen im Widget setzen und es erscheinen viele orange Punkte auf der Seite, bei denen man auf Klick die verschiedenen Textpassagen in einem Popup-Fenster übersetzen kann.

Orange Buttons

Orange Buttons


Popup-Fenster

Popup-Fenster

Übersetzungs-Plugins: Transposh – Konstruktive Kritik

Mit Transposh an sich kann man erst einmal sehr gut arbeiten. Wenn man mehrsprachig denkt, hat man natürlich auch schon an die Sicherung verschiedener Top-Level-Domains gedacht. Also fehlt eine Zuweisung der Sprachen zu den entsprechenden Top-Level-Domains oder Subdomains.
Darüber hinaus sollte man bestimmte Seiten, die man nicht in einer anderen Sprache haben möchte, per Artikel-ID, von der Darstellung ausschließen können. Artikel und Seiten sollten auch eine endgültige Version haben können, was besonders für Suchmaschinenoptimierung (SEO) wichtig ist.
Was fällt Euch bei Transposh, dem WordPress-Übersetzungs-Plugin auf? Schreibe einen Kommentar…

4 Gedanken zu „Übersetzungs-Plugins: Transposh

    1. Chris Andersen

      @Wagner
      eine eigene Domain, besonders wenn diese keyword-orientiert ist, ist immer empfehlenswert. Die meisten realisieren die Übersetzung allerdings mit einer Subdomain aus Gründen der Corporate Identity.
      bg Chris :-)

  1. Martin O. Hamann

    Aloha @Chris

    ich finde das Thema “Übersetzung” ohnehin recht spannend, so könnte man durchaus überlegen, ob man nicht seine Top-Artikel von einem professionellen Translator-Service übersetzen lassen sollte. Frei nach dem Mott “Think Global”.

    Vor einigen Monaten hatte ich mal ein Translator-Plugin im Einsatz, hat mir aber leider kaum Besucher gebracht und extrem Speicher gefressen. Man könnte damit experimentieren, aber darf echt keine Wunder erwarten, Googel lässt sich nicht so leicht hinters Licht führen!

    Dennoch werde ich mir Transposh merken, obgleich der Name etwas strange klingt…..

    Cheers

    Antworten
  2. Mike

    Also ich finde das Plugin ist für kostenlos schon sehr gut gelungen. Bei der Übersetzung fällt mir auf, dass es wohl besser ist, kurze Sätze zu verwenden.

    Bin erstmal echt begeistert von diesem Plugin, wie auch von Deiner Seite hier, die echt “Spitze” ist!

    Natürlich hast Du prinzipiell Recht mit deinem SEO-Standpunkt, ich denke aber, hier sollten auch mal die Suchmaschine etwas mehr Intelligenz zeigen.

    Eigentlich sollte Google od. Bing hier etwas mehr in Richtung Suchmaschinenfreundlichkeit machen können, da die beiden ja in der Übersetzung eh schon integriert sind.

    Wollte auf der Hauptseite mal in ein paar verfügbaren Sprachen kurz was erklären, aber das geht natürlich nicht. Wie Du bereits moniert hast, wird alles gnadenlos übersetzt :-).

    Aber was solls, man kann nicht alles – und ich sags nochmal – für kostenlos! haben.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>