Theme-Wechsel: Wie oft?

Wie oft man den Theme-Wechsel vornehmen sollte, ist abhängig vom User, funktionellen Änderungen, Innovationszyklen, Seriosität und vielen anderen Kriterien. Sobald man aber ein neues Theme hat, weiß man, dass es schon lange notwendig war den Wechsel vorzunehme, denn man wird Reaktionen in der Statistik sehen.

Theme-Wechsel: Wie oft? – Innovationszyklen

Theme-Wechsel: Wie oft?

Theme-Wechsel: Wie oft?

Innovationszyklen im Internet dauern 3-6 Monate. Bei WordPress kommt jährlich ein neues Theme heraus, was alle Theme-Entwickler dazu bringt, die dort neuesten Funktionalitäten auch in ihre eigenen Themes einzubauen. Die WordPress-eigenen Themes haben eine Art Vorreiterrolle und stellen damit eine Art jährlich aktuellen Industriestandard für WordPress-Themes zur Verfügung.

Theme-Wechsel: Wie oft? – Blick in die Statistik

Wenn man Änderungen in der eigenen Statistik erkennt, ist der Theme-Wechsel eigentlich schon überfällig. Leider kann die Statistik keine direkte Reaktion auf Dinge zeigen, die noch nicht vorliegen. Wenn man z.B. über das Potenzial die mobilen User nachdenkt, weiß man nicht wieviel mehr User die Umstellung auf ein Responsive-Theme wie Twenty Twelve von WordPress bringen würde. Da müsste man schon wissen, ob die eigene Zielgruppe Smartphones benutzt.

Theme-Wechsel: Wie oft? – User-Befragung

Über eine User-Befragung kann man herausfinden, ob die eigenen User bestimmte Vorteile eines neuen Themes vorziehen oder nicht. Beispielsweise kamen bei mir selbst immer wieder Anregungen von einem dunklen Theme auf ein helles zu wechseln. Mir selbst ist dieser Wechsel sehr schwer gefallen, da ich selbst besser auf dunklen Hintergründen lesen kann als auf hellen. Trotzdem habe ich natürlich dem User-Begehren nachgegeben, denn ohne meine User hat meine Seite ja auch keine Daseinsberechtigung. Hört also auf Eure User und versucht deren Vorlieben herauszufinden.

Ihr könnt allerdings auch mich fragen. Kommentare, die Ihr direkt hier schreibt, versuche ich so zu beantworten, dass ich mir das Theme der jeweiligen Website des Kommentators anschaue und dann indirekte Hinweise ;-) in meiner Antwort gebe. Manche User, besonders die, die unter chronischem Zeitmangel leiden oder aber auch nicht die Fehler machen wollen, die alle anderen machen, buchen übrigens dann einen Theme-Wechsel-Kurs bei mir, um möglichst schnell weiterzukommen und sich nicht ewig mit dem Theme-Wechsel beschäftigen zu müssen.

Theme-Wechsel: Wie oft? – Rechtsfahrer & Traffic

Ändert man sein Theme nicht, wird man irgendwann zum Rechtsfahrer und alle anderen überholen einen bzgl. des Traffics und der Conversion. Neue Themes setzen Reize, die User im Laufe der Zeit als selbstverständlich ansehen bzw. die auch sehr traffic-orientiert sind.
Da sich z.B. Suchmaschinenkriterien permanent ändern, müssen auch Themes sich anpassen. Neue Themes nehmen Rücksicht auf die neuesten Suchmaschinenkriterien und der Wechsel erhöht fast automatisch den Traffic.

Theme-Wechsel: Die Menge macht’s?

Wenn man selbst regelmäßig mit seinem eigenen Theme arbeitet und sich auch ein wenig bei der Konkurrenz umschaut, stellt man selbst irgendwann fest, dass einem mehr und mehr Dinge fehlen. Hier muss man aufpassen, denn dieser Punkt kann natürlich auch zur Überfrachtung einer Website führen. Trotzdem reicht es aber irgendwann und man bekommt das Gefühl, dass die eigene Seite nicht mehr zeitgemäß ist. Man sollte also immer, wenn einem irgendetwas auffällt, was fehlt, dieses aufschreiben, also eine Liste führen und diese Liste durchpriorisieren, um den Überblick zu behalten und feststellen zu können, wann es soweit ist das Theme zu wechseln.

Irgendwann wird diese Liste nämlich einfach zu lang. Die Priorisierung führt aber letztlich zu einem neuen sauberen Auftritt, denn es gibt einfach auch viele Dinge, die garnicht notwendig sind und die die Website einfach überfrachten.

Die Entscheidung also, wann man den Theme-Wechsel vornehmen sollte, ist also ziemlich vielfältig. Je mehr Gründe aber auflaufen, desto schneller sollte man wechseln. Das grundsätzliche Design muss sich übrigens durch den Wechsel nicht zwangsläufig ändern. Die neue Technologie des Themes sorgt aber in der Regel für Traffic-Vorteile.

Hast Du Fragen oder Kommentare wie oft bzw. wann Du den Theme-Wechsel vornehmen solltest? Schreib was…

8 Gedanken zu „Theme-Wechsel: Wie oft?

  1. Christian

    Der Tipp mit der Liste / Priorisierung ist sehr gut. Schwer ist leider immer, solche Listen konsequent zu pflegen. Ich arbeite hier viel mit einfachen Text-Dateien. Die Pflege geht vor allem schnell. Frage: Nutzt jemand ein spezielles Tool dafür, das besonders gut geeignet ist?

    Antworten
    1. Chris Andersen

      @Christian
      Outlook Aufgaben, Excel, Editor oder eine eigene private WordPress-Site, auf die man von überall und mit allen Endgeräten zugreifen kann. Ist was für Dich dabei?
      BG Chris :-)

  2. Dirk Ertel

    Habe gerade erst bei meiner Firmenseite das Theme ausgetauscht und bin zwar in Punkto Usability zufrieden, allerdings nicht mit dem entstandenen Arbeitsaufwand. D.h., ich werde versuchen, das jetzt aktuelle Theme so lange zu nutzen, wie es technisch einwandfrei funktioniert.

    Auch Theme-Updates haben in der Vergangenheit eher Ärger gemacht, als tatsächliche Verbesserungen gebracht, so dass ich nur empfehlen kann, sich einen “Test-Blog” einzurichten, in dem man ALLE Folgen des Wechsels vorher durchlaufen kann.

    Antworten
    1. Chris Andersen

      @Dirk
      Ich gebe Dir Recht. Meistens ist es so… je umfangreicher die Website bzgl. Funktionalität ist, umso mehr Aufwand macht der Theme-Wechsel. Leider sind die meisten Theme-Ersteller noch nicht so weit, dass sie ein und dasselbe Theme wirklich immer weiter entwickeln und man eigentlich keinen Theme-Wechsel mehr braucht. Das Internet ist halt immer noch in den Kinderschuhen ;-)
      Die Aussage allerdings das Theme so lange wie nur irgendwie möglich zu nutzen, muss ich ein wenig relativieren. Es hat schon Traffic-Vorteile, wenn man nicht zu lange mit dem Theme-Wechsel wartet.
      …übrigens… man kann den Aufwand beim Theme-Wechsel minimieren, wenn man ein Logbuch über seine Änderungen führt und möglichst wenig überflüssige Funktionalitäten bzw. Plugins einbaut.
      BG Chris :-)

    1. Chris Andersen

      @Joe
      Ein Theme-Wechsel muss nicht unbedingt auch das für den User sichtbare Design für die User essentiell ändern. Ich kann Dich beruhigen… der Traffic geht jedenfalls nicht zurück, wenn man dem User durch einen prominenten Hinweis auf der Website mitteilt, dass man das einen Theme-Wechsel vorgenommen hat. …und wenn der meiste Traffic sowieso über Google kommt, schlagen die User auf themenaffinen Websites auf und sind nicht so abhängig von der User-Führung auf der Website.
      Oder was meinst Du mit gewöhnungsbedürftig?
      BG Chris :-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>