Responsive Design-Themes – Sind Mobile Plugins überflüssig?

Responsive Design-Themes – Sind Mobile Plugins überflüssig? Apps, Mobile Plugins verschiedene Themes für Endgeräte wie iPad, iPhones und unterschiedliche Auflösungen von Bildschirmen. Das alles wird im Laufe der Zeit wohl überflüssig werden. Aber ist es das jetzt schon?

Responsive Design Themes versus Mobile Plugins

Responsive Design-Themes - Sind Mobile Plugins überflüssig?

Responsive Design-Themes - Sind Mobile Plugins überflüssig?

Responsive Themes auf Basis von WordPress haben ein Mobile Plugin praktisch von vornherein fest eingebaut. Je nachdem wie gut das Plugin eingebaut ist, wird das zusätzliche Plugin überflüssig. Bei einem qualitativ hochwertigen Responsive Theme kann man definitiv auf ein Mobile Plugin verzichten. Das Plugin ist also obsolet und kann gelöscht werden.

Bei der Auswahl des Responsive Themes sollte man natürlich darauf achten, dass alle Funktionalitäten (z.B. gute Menüführung) des Mobile Plugins auch von dem neuen Theme angeboten werden. Wenn nicht, sollte man dem Ersteller des Themes mitteilen, was einem fehlt. Wenn man sich vor dem Wechsel auf das neue Theme das Forum des Theme-Erstellers anschaut, findet man schnell heraus, ob er auch auf solche Änderungen eingeht.

Responsive Design Themes versus Apps

Zwischen Responsive Themes und Apps gibt es immernoch einen Unterschied. Apps können mit vielen zusätzlichen Funktionalitäten auf engem Raum glänzen. Außerdem sind Apps auf technische Finessen der Endgeräte besser vorbereitet und können diese nutzen. Beispielsweise können GPS-Daten vom Smartphone direkt in ein WetterApp integriert werden, um das momentan örtliche Wetter anzuzeigen. Auch können technische Daten des Gerätes selbst direkt übernommen werden, um Apps mit Informationen zu füttern, wie am Beispiel von Apps, die meinen monatlichen Datenverbrauch schätzen. Kamera-Apps beziehen ihre Funktionalität bspw. direkt auf die integrierte Kamera.

Soweit ist die Entwicklung der Responsive Themes noch nicht. Ich kann mir aber durchaus vorstellen, das Themes durch zusätzliche Plugins technische Anknüpfungen im Laufe der Zeit ermöglichen und damit auch Apps überflüssig machen.

Responsive Design Themes als Quasi-Apps

Was man aber heute schon kann, ist ein Responsive Theme auf den ersten Blick wie ein App aussehen zu lassen. Das macht man, indem man sich einen App-Button baut, der dann von den Usern als App-Button auf dem Smartphone oder iPad genutzt werden kann. Sobald man auf den App-Button klickt, kommt man zur Startseite des Responsive Theme, also der eigenen Website.

Hast Du noch Fragen oder einen Kommentar zum Thema Responsive Design-Themes oder Mobile Plugins? Schreibe einen Kommentar…

2 Gedanken zu „Responsive Design-Themes – Sind Mobile Plugins überflüssig?

  1. Philip

    Hey,
    das ist wirklich ein interessanter Ansatz :-) Ich persönlich versuche bei neuen Projekten mittlerweile mobile freundliche Themes zu nutzen weil ich es praktisch finde. Bei älteren Blogs kommt man wohl um ein Plugin nicht herum. Wer unbedingt ein bestimmtes Theme nutzen möchte das nicht responsive ist, der muss wohl auch ein plugin nutzen oder eine App programmieren (lassen).

    Aber es ist doch schön das die WordPress-Community es einem so leicht macht sich anzupassen, oder?

    Gruß Philip

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>