Online Marketing Management Prozess 6: Marketing-Mix im 4 P-Modell – Preispolitik

Die Preispolitik im Internet unterscheidet sich von der klassischen Preispolitik. Andere Einflussfaktoren haben Konsequenzen auf den Kostenansatz und auf die Preisstrategie. Die Preisstrategie kann in Richtung Free-Pricing, Preisdifferenzierung und/oder Preisbündelung gehen. So wird die klassische Hochpreis- bzw. Niedrigpreis-Strategie auf das Internet transferiert.

Den gesamten Online Marketing Management Prozess im Überblick…

Preispolitik im Internet – Preiseinflussfaktoren

Preispolitik im Internet

Preispolitik im Internet

Essentielle Preiseinflussfaktoren im Internet sind:
– Netzeffekte wie z.B. in Social Communities
– Optimierter und schneller Suchprozess
– Website-Kosten
– Sicherheit
– Wettbewerbsanalyse

Der Wert von Netzwerken bzw. Social Communities steigt mit der Anzahl der relevanten Nutzer überproportional. Multiple Vernetzung, Empfehlungen, Diskussionen und Mundpropaganda setzen einen viralen Prozess in Gang, der kostenlos ist erhebliche Chancen, aber auch Risiken birgt.

Der Optimierte Suchprozess ist im Gegensatz zur Offline-Welt kostengünstiger, bietet also gute Verbreitungsmöglichkeiten für den Anbieter, allerdings auch gute Vergleichbarkeit für den User.

Bei der Erstellung einer Website fallen Kosten an, die sich natürlich auch im Preis wiederspiegeln. Baut man neben dem Ladengeschäft eine Website auf, sind das zusätzliche Kosten. Beschränkt man sich auf eine Website, sind die Kosten meist geringer als bei einem Ladengeschäft. Reine Internet-Unternehmen haben somit Kostenvorteile ggü. klassischen Unternehmen.

Auch die Sicherheit bzw. die damit verbundene Seriosität der Website haben einen essentiellen Effekt auf Realisierung der Preise bzw. auf den Verkauf. Reichen dem User die Sicherheitsvorkehrungen nicht, kauft er nicht oder wendet sich ggf. an Websites, mit denen er gute Erfahrungen gemacht hat.

Preispolitik im Internet – Kostenansatz

Anfallende Kosten sollten die Grundlage der Preispolitik darstellen. Deckt man seine Kosten nicht durch den verlangten Preis kann man langfristig nicht kostendeckend arbeiten.
Folgende Kosten können dabei anfallen:
– Entwicklungskosten
– Vertriebskosten
Die Vertriebskosten unterteilen sich in:
– Bereitstellungskosten
– Transaktionskosten
Die Bereitstellungskosten unterteilen sich widerum in:
– Hardware
– Software
– Personal
– Anpassung der Organisationsstruktur
– Aufbereitung der Informationen
Die Transaktionskosten unterteilen sich in:
– Verbindungskosten
– Opportunitätskosten (Differenz zu ggf. günstigeren Vertriebsarten)
– Zahlungskosten
– Wartungskosten
Darüber hinaus fallen Werbekosten an. Decken sich alle diese Kosten durch die Einnahmen kann man seinen Erfolg leicht bis zur Bedarfsobergrenze skalieren. Dadurch relativieren sich die Kosten bzw. Investionen amortisieren sich schnell.

Preispolitik im Internet – Preisstrategien

Zur Realisierung seiner Preise verfolgt man die folgenden Preisstrategien:
– Free Pricing
– Preisdifferenzierung
– Preisbündelung

Dabei werden beim Free Pricing kostenlose Produkte angeboten, die durch kostenpflichtige Upgrades oder Premium-Versionen, welche einen essentiellen Zusatznutzen für den User haben, ergänzt werden.

Bei der Preisdifferenzierung werden verschiedene Versionen für unterschiedliche Marktsegmente angeboten.

Die Preisbündelung bietet die Möglichkeit von Paketpreisen (pure bundling) oder individuellen Teilpreisen (mixed bundling). Dabei werden bei den Paketpreisen bestimmte Produktpakete vorgegeben. Die individuellen Teilpreise werden dem User in Form von verschiedenen auszuwählenden Teil-Modulen zur Verfügung gestellt. So wird unerfahrenen Usern durch Pakete ein passender Vorschlag gemacht. Erfahrene User können sich gleichzeitig ihr individuelles modulares Paket zusammenstellen.
(Der Text wurde mit Anregungen aus der folgenden Quelle erstellt und mit eigenen Erfahrungen ergänzt: Preispolitik im Internet, 2000, Prof. Dr. Wolfgang Fritz)
Was sind Deine Vorgehensweisen zur Preisfindung auf der Website? Schreibe einen Kommentar…

2 Gedanken zu „Online Marketing Management Prozess 6: Marketing-Mix im 4 P-Modell – Preispolitik

  1. Chris

    Hallo Rudolf,
    da bin ich ganz bei Dir. Soviel hat sich nicht geändert. Allerdings hat nur der Erfolg, der den Transfer auf die Internet-Welt am besten hinbekommt.
    bg Chris :-)

    Antworten
  2. Rudolf Bösiger

    Immer interessant, über die Besonderheiten des Internets zu lesen und zu reflektieren. Dennoch bin ich der Meinung, dass sich die Preisgestaltung-Basis durch das Internet nicht von der konventionellen unterscheidet. Grundsätzlich. Wenn die Vorteile des Internets genutzt werden (Reichweite), dann kommen Verkaufsförderungen mehr zum tragen und diese haben selbstverständlich eine andere Preisbestimmung.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>