Neuer WordPress Blog und sofort die ersten Kommentare?

Neuer WordPress Blog und sofort die ersten Kommentare?
Wo kommen die Kommentare her, wie kann man sie initiieren, bzw. wie kann man User animieren Kommentare zu schreiben?

Neuer WordPress Blog und schon die ersten Kommentare?

Heute hatte ein WordPress – Kurs- Teilnehmer die Frage, wie es passieren kann, denn der Blog ist noch so neu und noch ganz unbekannt. Prinzipiell ist das natürlich positiv, wenn die User so interessiert sind und gleich Kommentare schreiben.
Folgende Fälle sind vorstellbar:

  • Zufall… ein User gibt die Domain in die Browser – Adresszeile ein.
  • Zielgerichtetes Suchen der Domain durch Eingabe in die Browser – Adresszeile.
  • Ein am Domain – Anmeldungsprozess beteiligter interessierter User schreibt den ersten Kommentar.
  • Wir hatten den Blog erst auf einer Subdomain eingerichtet. D.h. über die Hauptdomain, die bei Google schon etabliert ist, kann Traffic entstehen.
  • Beim Einrichten eines neuen WordPress-Blog hat man die Option zu sagen, dass Google die Domain finden soll. Also wird der Blog anscheinend automatisch durch WordPress an Google gemeldet.

 

Neuer WordPress Blog und sofort die ersten Kommentare?

Wie kann man User animieren Kommentare zu schreiben? Manche Blogbetreiber wollen wirklich viele Kommentare auf ihrer eigenen Seite sehen. Auf der einen Seite bedeutet das natürlich auch mehr Aufwand, denn man sollte sich um die Kommentare kümmern und sie beantworten. Auf der anderen Seite bedeutet es natürlich User-Bindung und sind Zeichen für einen aktiven und lebendigen Blog.

Folgende Aktionen kann man unternehmen, um Kommentare zu initiieren und User zu animieren Kommentare zu schreiben:

  • Am Ende des Artikels eine Frage stellen (z.B. Haben Sie Verbesserungsvorschläge?).
  • Direkt zu Kommentaren auffordern (z.B. Schreiben Sie ruhig einen Kommentar!).
  • Belohnungssystem für Kommentare schaffen (z.B. Miles & More).
  • Kommentare regelmäßig beantworten.
  • Freunde um Kommentare bitten.
  • Kommentare auf anderen Seiten schreiben und gleichzeitig um Kommentare bitten.
  • Kommentar-Community gründen.
  • Kommentar-Funktion zusätzlich prominent einbinden.
  • Provokativen oder falschen Text schreiben (ggf. schlecht für das Image und unseriös).

Im allgemeinen sollte man sich natürlich vor diesen Aktionen klar sein, wieviel Zeit man für Kommentare investieren will. Wenn Ihr noch mehr Ideen habt, ist hier natürlich Platz bei den Kommentaren ;-). Was sind Eure Top3 Tricks?

9 Gedanken zu „Neuer WordPress Blog und sofort die ersten Kommentare?

  1. Jonathan

    @Hody ,
    ja, ich sehe, du hast Recent Comments in die linke sidebar integriert, wenn ich mich nicht täusche. Sieht klasse aus! Fandest du die Integration des Plugins kompliziert?

    LG,
    Jonathan

    Antworten
    1. Hody

      Nicht komplizierter als der Rest meiner Existenz, war ein bisschen Fummelei, aber ohne machts ja auch keinen Spaß…

    1. Hody

      Danke, gibt wohl ein paar die das können muss mich mal belesen und testen was mir zusagt…

    2. Hody

      Hallo, habe mich für Customized Recent Comments, sieht hübsch aus wie ich finde…

  2. Jonathan

    Hi Chris,

    Danke für den Artikel, interessante Punkte! Dazu ein paar Punkte meinerseits:

    1. Die beste Methode Kommentare on page zu erhalten, ist, wie du selbst schreibst, Fragen zu stellen. Den Leser direkt ansprechen.

    2. Das Belohnungssystem ist gut geeignet. Beispielsweise gibt es ein WordPress-Plugin, das, nachdem der User einen Kommentar geschrieben hat, welcher länger als 140 Zeichen ist, einen DO-Follow Link erhält. Das animiert mehr als nur “super Artikel” zu schreiben. Der Blogbetreiber sieht darin möglcihe Synergien und eine höhere Wahrscheinlichkeit auch qualitativ hochwertigere Kommentar-Inhalte zu erhalten.
    (Wobei ich mir noch nicht sicher bin, wie SEO-tauglich diese DO-Follow-Maßnahme ist.)

    3. Die aktuellsten Kommentare in Widgets anzeigen lassen. Blogleser neigen eher dazu einen Kommentar zu schreiben, wenn ihr Kommentar unter bsp.-weise “Aktuelle Kommentare” festgehalten wird. Auf einem hochfrequentierten Blog weiß der Kommentierende, durch diese Widget-Kommentar-Anzeige, den einen und anderen Besucher zu generieren.

    4. Provokativen Blogbeitrag schreiben. Mit Vorsicht!
    Chris, ich bin der Meinung, provokative Texte sollten einen Bezug zur Selbstironie aufweisen. Denn wer nur provoziert spricht mehr Gegner als Beführworter an. Ist der provozierende Beitrag jedoch mit Selbstironie und Humor unterstrichen, so erhält der Beitrag eine ganz neue Qualität!
    Jedoch: auf keinen Fall sollte man beabsichtigt falsche Inhalte veröffentlichen!

    5. Wer erfolgreich bloggen will, sollte mehr als nur Artikel veröffentlichen. -> targetierten Traffic generieren! Offpage-Maßnahmen:
    – andere Blog-Beiträge qulitativ kommentieren. Das heisst im Klartext: nur schreiben, wenn etwas zu sagen ist.
    – Bookmarkdienste füttern, inklusive öffentliche Twitter und Facebook-Seite erstellen!
    Weitere Backlinks generieren, auch NO-Nollow, sind wichtig. Jeder Backlink treibt dich weiter nach oben. Je mehr Besucher, desto höher ist die Wahrscheinklichkeit Kommentare zu erhalten.
    – SEO-Inhalte veröffentlichen. Konzentriere dich auf Keywords, die von deinen Leser bei Google eingeben werden. Schreibe hin- und wieder einen SEO-Top-10-Beitrag um Traffic zu generieren.
    Gebe beispielsweise “Design Inspirationen” oder “WordPress SEO” bei Google.de ein und mein Blog landet auf Seite 1 (Stand:25. Mai 2011). SEO-Beiträge sind also sehr wichtig um targetierten traffic auf deine Seiten über Google zu ziehen.

    Mein Schlusswort:
    Wer Kommentare erhalten will, sollte aktiv bloggen. Eigene Beiträge als Werkzeug verstehen, um sich auf bekannten Web-Medien zu präsentieren.

    Das Thema “qualitative Kommentare erhalten” umfasst einfach eine kaum überschaubare Palette an “To-Do’s”.

    Chris, wie siehst du das?

    Lieben Gruß, Jonathan

    Antworten
    1. Chris

      Hallo Jonathan,
      Du lebst Deine Liste ;-) (vorbildlich!)
      Dein Kommentar ist eigentlich ein Artikel. Wenn Du magst, kannst Du auch gern einen Gastartikel schreiben. Das würde Deinen Punkt 2 um eine Belohnungsmöglichkeit erweitern.

      D.h. sollte dieses Plugin also als Belohnung einen Gastartikel mit authorgesteuerter Verlinkungsmöglichkeit anbieten, wäre das für den SEO-Effekt wohl noch besser.

      Prinzipiell empfinde ich das von Dir oben angesprochene Belohnungssystem als zu restriktiv, verstehe aber Dein Anliegen, denn Du schreibst ja mehr als 140 Zeichen ;-)

      Für Anfängerblogs ist das von Dir angedeutete Plugin weniger zu empfehlen. Sollte man irgendwann so viel Traffic haben, das es dadurch zu nachteiligen Effekten kommen kann, wobei ich Traffic in den meisten Fällen als Segen empfinde bzw. in einen solchen umwandeln kann, könnte man vielleicht darüber nachdenken. Allerdings emfinde ich jede Einschränkung des Nofollow-Free Gedankens als dem Grundgedanken der Idee diagonal konterkarierend.

      Natürlich könnte man jetzt mit dem qualitativen Grundgedanken kommen. Allerdings sollte man auch das Gros der User ansprechen, welches auch eine Meinung hat und sich ggf. durch zu abstrakte Fachsimpeleien abschrecken lässt Kommentare zu schreiben. D.h. für einen elitären Klub würde sich diesen Tool sicherlich besser eignen.

      Nichtsdestowenigertrotz gefällt mir dieses Gedankenspiel… anregend ;-)
      bg Chris :-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>