Kostenloses WordPress-Theme oder Premium-Theme – Was ist besser?

Kostenloses WordPress-Theme oder Premium-Theme – Vor dieser Frage steht jeder, der eine neue WordPress-Website oder einen Blog erstellen möchte. Dieser Artikel macht keine Angst vor kostenlosen Themes, um letztendlich auf Werbung für kostenpflichtige Premium-Themes hinzuweisen.

Kostenloses WordPress-Theme oder Premium-Theme – Unterschiede

Der Unterschied zwischen kostenlosen und kostenpflichtigen WordPress-Themes ist einfach nur

Kostenloses WordPress-Theme oder Premium-Theme - Was ist besser?

Kostenloses WordPress-Theme oder Premium-Theme - Was ist besser?

der Preis. Wenn man sich für ein kostenpflichtiges WordPress-Theme, also ein Premium-Theme entscheidet, sollte man das am besten nur mit Empfehlung eines Freundes tun, der dasselbe Theme selbst benutzt oder ggf. ein Theme desselben Theme-Programmierers hat.

Kostenloses WordPress-Theme oder Premium-Theme – Grad der Bindung

Bei freien WordPress-Themes ist der Bindungsgrad natürlich am geringsten, was gleichzeitig bedeutet, das der Programmierer sich am meisten anstrengen muss, um die User zu halten. Das ist definitiv ein Vorteil.
Das nächste Geschäftsmodell von WordPress-Themes ist einen einmaligen Betrag zu bezahlen, der meistens zwischen 40 und 100 Euro liegt. Damit erkauft man sich den Anspruch aller zukünftigen Updates des Themes und der Nutzung für eine Domain. Bei manchen Theme-Anbietern kann man das Theme auch für soviele Domains nutzen, wie man will, aber das ist seltener aufzufinden. Das Theme hat man in diesem Falle nicht exklusiv, kann es aber frei anpassen, damit es einzigartig aussieht. Wenn man dasselbe Theme exklusiv haben will zahlt man zwischen 1000 und 2000 Euro, wobei ich das ein wenig seltsam finde, denn meistens stand dasselbe Theme ja auch schon vorher zum Verkauf.

Premium-Theme

Premium-Theme

Die stärkste Bindung geht man ein, wenn man ein Theme kauft, bei dem man für jedes Upgrade extra bezahlt, ein Abonnement eingeht oder in einen kostenpflichtigen Club eintreten muss. Das ist meistens nur der erste Teil der Kosten, die auf einen zukommen. Ist man dann im Club gibt es oft nur einige grundsätzliche Informationen oder Hilfe. Sobald es aber nur einen Schritt weiter geht, werden Zusatzleistungen fällig.

Das beste ist also wirklich jemanden zu fragen, der genau mit demselben Theme-Ersteller schon Erfahrungen gemacht hat bzw. einen gewissen Überblick über Themes hat.

Häufige Probleme mit Premium-Themes

Das erste Problem ist meistens, dass der Theme-Ersteller schon vor dem Kauf nicht für Fragen erreichbar ist. In diesem Fall kann man davon ausgehen, dass sich das auch nach Kauf nicht ändert.
Nach der Installation passiert es häufig, dass grundlegende Funktionen nicht auffindbar sind oder nicht ohne Zusatzinformationen funktionieren. Dann muss man entweder in das theme-eigene Forum oder den Programmierer direkt kontaktieren.
Außerdem passiert es häufig, dass der Theme-Ersteller Plugins eingebaut hat, die sich meistens auf Theme-Optionen beziehen, es aber unmöglich machen gängige andere Plugins zu benutzen. Z.B. werden Slider eingebaut und damit andere konfortablere Slider-Plugins ausgeschlossen oder es wird eine Galerie-Funktion eingebaut und die besten freien Galerie-Plugins funktionieren nicht mehr.

Kostenloses WordPress-Theme oder Premium-Theme – Empfehlung

Sollte man sich trotz allem für ein Premium-Theme entscheiden und kostenlose Themes von WordPress vernachlässigen, ist neben der Aktualität der WordPress-Versionen und Browser-Anpassungen viel wichtiger, dass das Theme eine vernünftige Demo hat. Also, dass man sich das Theme vorher zumindest in einer Online-Demo mit allen Funktionen anschauen kann.

Noch besser ist allerdings, wenn man sich das Theme herunterladen und testen kann. Für den Programmierer sollte das kein Problem sein, denn man bekommt ja nur die aktuelle Version und keine Upgrades, ist also schon beim nächsten WordPress-Update schon wieder außen vor.
Meistens wird dieses Download nicht angeboten und man muss mit dem Programmierer Kontakt aufnehmen. Dann sollte allerdings jeder seriöse Theme-Ersteller diese Möglichkeit des Tests erlauben.

Den einzigen Grund, den ich mir vorstellen könnte auf eine Test-Download-Version zu verzichten, wäre, wenn das Theme eine außergewöhnliche Funktionalität hätte, die ich unbedingt brauche, die einen essentiellen Zusatznutzen darstellt und die ich nicht sowieso als freies Plugin von WordPress bekommen kann.

Letztlich kann einem das natürlich auch fast alles mit einem kostenlosen Theme von WordPress passieren. Daher ist meine Empfehlung sich sowohl bei kostenlosen Themes als auch bei Premium-Themes an Empfehlungen von Freunden zu halten und/oder sich für die Themes zu entscheiden, die am häufigsten heruntergeladen werden. Individualisieren kann man letztlich jedes Theme und braucht somit nicht auf seine Alleinstellung bzgl. des Designs zu verzichten.

Schreibe einen Kommentar…

3 Gedanken zu „Kostenloses WordPress-Theme oder Premium-Theme – Was ist besser?

  1. Kathryn

    Ich glaube nicht, dass das man diese Frage so einfach beantworten kann, denn es gibt qualitativ sehr hochwertige Themes, die kostenlos sind und es gibt Themes, die richtig Geld kosten und nur Müll sind!!

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>