Fehlerhafte Plugins richtig löschen

Fehlerhafte Plugins kann man richtig löschen, wenn man sie nicht im Backend, also der Administratorebene von WordPress löscht, sondern direkt auf dem Server mit einem FTP-Programm. Perfektes Löschen geht sogar noch einen Schritt weiter, indem man sogar die benutzten Tabellen in der Datenbank löscht. Das alles ist allerdings nur notwendig, wenn die Plugins nicht richtig programmiert wurden und sich auf herkömmliche Weise nicht vollständig löschen lassen.

Das alles kann man auch vermeiden, wenn man sich im Vorfeld bei der Plugin-Auswahl an die folgende Vorgehensweise hält…

Fehlerhafte Plugins richtig löschen – FTP (Filezilla)

Fehlerhafte Plugins richtig löschen

Fehlerhafte Plugins richtig löschen

Lassen sich Plugins nicht über Plugins/Verwalten, also im Backend löschen, muss man sich eine Ebene tiefer bewegen. Bei den meisten Anwendern ist die hierbei die größte Schwierigkeit, dass sie ihr FTP-Passwort und die Zugangsdaten für den eigenen Provider nicht kennen. Alles andere ist einfach.

 

Lasst Dir also die gesamten FTP-Zugangsdaten vom Provider schicken und installier die Freeware Filezilla, wenn Du kein anderes FTP-Programm hast.

 

Die Software funktioniert sowohl bei Windows als auch bei Apple und Linux. Hier ist der Download-Link…

Im WordPress-Verzeichnis auf dem FTP-Server geht man nun in den Ordner
wp-content/plugins

Fehlerhafte Plugins richtig löschen

Fehlerhafte Plugins richtig löschen


und findet dort alle installierten Plugins der eigenen WordPress-Installation. Nun braucht man nur noch das gewünschte Plugin mit der rechten Maustaste anklicken und löschen und hat das Plugin oberflächlich gelöscht. Es wird nun nicht mehr im Backend auftauchen.

 

Fehlerhafte Plugins richtig löschen – Datenbank

Wenn man jetzt richtig gründlich sein will, kann man das Plugin auch aus der Datenbank löschen. Dieser Schritt ist nicht unbedingt nötig. Wenn Du aber wirklich löschen willst, solltest Du auf jeden Fall vorher ein Backup der Datenbank machen. Bisher ist es mir noch nicht passiert, dass es Konflikte gab, wenn man Datenbanktabellen nicht gelöscht hat. Eigentlich kann das nur passieren, wenn Plugin-Programmierer gewollt konkurrenzorientiert auftreten wollen und z.B. gleichnamige Tabellen wie der Wettbewerber anlegen. Sie würden ihr eigenes Plugin damit allerdings in der Installation behindern. Daher ist das sehr unwahrscheinlich.

Den Datenbank-Zugang bekommt man normalerweise auch von seinem Provider zur Verfügung gestellt. Dort geht man einfach auf die Tabellen des Plugins und löscht sie. Dabei sollte man sich 100%ig sicher sein die richtigen Tabellen zu löschen. Im Zweifel wendet man sich an den Plugin-Programmierer und lässt sich die genauen Namen der Tabellen geben. Nach dem Löschen der entsprechenden Datenbanktabellen, hat man kein Restrisiko mehr und das System ist vollständig frei von irgendwelchen schädlichen Rückständen. So kann man fehlerhafte Plugins richtig löschen.
Welche Erfahrungen hast Du beim Löschen fehlerhafter Plugins gemacht? Schreibe einen Kommentar…

2 Gedanken zu „Fehlerhafte Plugins richtig löschen

  1. Andreas L.

    Danke für die Checkliste, hat mir vermutlich weitere Stunden Haareraufen gespart. Ich hatte das Plugin ShareThis mal installiert. Das war so hartnäckig verankert auch nach der Löschung des Plugins immernoch aktiv mit einem Link und Button unter allen Beiträgen und Seiten. Erst das Löschen von Einträgen aus der Datenbank hat den Erfolg gebracht, dass es endlich verschwand.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>