Domain einrichten & verknüpfen mit WordPress

Eine Domain einrichten und diese mit WordPress verknüpfen, ist ein Prozess, der aus Domain aussuchen, Provider aussuchen, und einrichten bzw. verknüpfen der Domain mit WordPress besteht. D.h. wir haben nur drei Schritte zu realisieren, die sich technisch anhören, aber leicht sind.

Domain aussuchen

Eine Domain ist schnell ausgesucht, allerdings sollte man zielgerichtet vorgehen, um sich nicht im Laufe der Zeit zuviele überflüssige Domains zu sichern. Ein Brainstorming in einer kleinen Gruppe, ein rechtlicher Check, sobald man richtig hohe Ziele hat, sind allerdings vonnöten. …und welche Domains sind noch frei? Dazu gibt es die internationale Seite von Network Solutions. Dort kann man seriös und offiziell sehen, ob die gewünschte Domain noch frei ist bzw. wenn nicht, von wem man sie ggf. kaufen kann.

Provider aussuchen

Ist die gewünschte Domain noch frei, wendet man sich an den Provider bzw. Internet-Host seiner Wahl oder seines Vertrauens. Sollte man keinen haben, fragt man Freunde oder Bekannte nach deren Erfahrungen. Wichtig bzgl. WordPress ist, dass der Provider auch ein WordPress Package hat, was von vornherein perfekt auf WordPress eingerichtet ist. Sollte der Provider das nicht haben, fragt man ihn nach einem entsprechenden Angebot. Es lohnt sich durchaus 4-5 Provider zu vergleichen.

Dann schickt man dem Provider ein Fax zur Bestellung der Domain. Selbst wenn der Provider das online abwickeln möchte, hat das gute alte Fax immernoch rechtliche Relevanz, was besonders bezüglich des Bestelldatums und der Bestellzeit wichtig werden kann. Bisher hatte ich da allerdings noch keine Probleme. Zwischen dem Aussuchen der Domain und der Bestellung sollte nicht soviel Zeit vergehen, damit die Domain nicht von anderen vorher bestellt wird. Besonders bei aktuellen Themen kann das schnell passieren.

Domain einrichten & Verknüpfen mit WordPress

Hat man die Domain bestellt und kann auch schon die Dienste des Providers nutzen, installiert man zunächst WordPress auf dem neuen Server und verknüpft dann die Domain mit dem WordPress-Ordner.

Die Verknüpfung, die auch oft Mapping genannt wird, ist ein sehr einfacher Prozess, denn jeder Provider hat eine Website auf der man, eingeloggt in den Kundenbereich, seine Domainübersicht mit allen Domains sieht und wo man meist direkt hinter der Domain, die entsprechende Domain hinter der Domain, durch Eingabe des Server- bzw. FTP-Verzeichnisses, in dem WordPress liegt, die Verknüpfung erstellt. Abspeichern, manchmal 5-10 Minuten auf das Serverupdate warten und man kann auch schon die neue Domain mit dem Blog über einen Browser aufrufen.

Manchmal dauert es übrigens bis zu 72 Stunden, bis die Domain (bei exotischen Domains kann sich der Bestellvorgang auch länger hinziehen) weltweit angemeldet ist. Man kann aber vorher schon den Server des neuen Providers für die Installation benutzen und die Website vorbereiten. Für den Fall stellt der Provider eine IP-Adresse zur Verfügung, die einfach nur eine Zahl ist, die man anstelle der Domain in das Browserfenster eingibt. Sobald die Domain dann bereit ist, stellt man auf die Domain um.

wordpress.com & wordpress.org

Die obige Beschreibung bezieht sich auf das Einrichten der Domain bei wordpress.org. Bei wordpress.com, also wenn man seinen Blog vorher als Subdomain bei wordpress oder einem anderem Blogdienst laufen hatte, kann man unter Upgrades/Domains im Dashboard eine Domain eingeben, die dann mit dem Blog verknüpft wird. Eine andere Möglichkeit ist unter Werkzeuge/Export alle bisherigen Daten zu exportieren und sie in die wordpress.org – Installation zu importieren. Danach geht man wie oben beschrieben vor, um die Domain zu verknüpfen.

Zusammenfassend betrachtet man die in der Einleitung beschriebenen 3 Schritte als Checkliste und arbeitet alle folgenden Punkte, wie in einem WordPress-Kurs oder Blog-Training, nacheinander ab, um die Domain einzurichten bzw. mit WordPress zu verknüpfen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>