Der “Perfekte Name” für meinen Blog – Anleitung 1

Der perfekte Name für einen Blog bzw. der perfekte Domain-Name kann ein Keyword-Name, Kunstname oder Eigenname sein. Die folgende Anleitung liefert, auch unter Benutzung und Beschreibung verschiedener Tools, innerhalb kürzester Zeit eine Antwort.

Keyword-Name

Der perfekte Name für meinen Blog - Anleitung

Der perfekte Name für meinen Blog - Anleitung

Ein Keyword-Name ist ein Domain-Name, der sich am Keyword-Ranking orientiert. Welches Keyword hat für mich also das höchste Erfolgspotenzial in Richtung User- und Kundengenerierung. Es kann sich dabei auch um eine Keyword-Kombination handeln oder um ein Keyword mit einem Anhängsel wie z.B. myblogtrainer.de.
Ein Keyword mit Anhängsel hat den Vorteil, dass es nicht von jedem anderen benutzt werden darf, da es sich hierbei nicht mehr um einen allgemeinen Begriff handelt. Der Nachteil eines Keywords mit Anhängsel ist, dass das pure Keyword natürlich bei der Suchmaschinensuche mehr Traffic generiert.
Ein Keyword mit Anhängsel ist eigentlich schon ein Kunstname, der natürlich auch rechtlich geschützt ist für den, der ihn als ersten gesichert bzw. genutzt hat.

Ein Keywordname bedeutet anfangs den geringsten Kostenaufwand für Werbung.

Kunstname

Beispiele für eine Domain mit einem reinen Kunstnamen sind xing.com, google.com oder yahoo.com. Der Kunstname kann praktisch beliebig ausgewählt sein. Kurze Kunstnamen sind besser als zu lange, da sie sich besser einprägen und praktikabler im täglichen Gebrauch sind.

Ein doppeltes “o” ist ein Hinguckeffekt und hat zusätzlichen Aufmerksamkeitswert. Ein doppeltes “x” oder auch “ez” am Ende sollte man vermeiden, da es einen Anschein erweckt, den man nicht unbedingt verfolgen möchte.

Prinzipiell kommt es natürlich auch auf den Sprachraum, das Land, an, welches man ansprechen möchte. Bestimmte Worte klingen nur national gut, andere kommen auch international an.

Ein Kunstname muss bekannt gemacht werden, das heißt er bedeutet einen höheren Kostenaufwand für Werbung.

Eigenname

Den Eigennamen kann man immer benutzen, solange der Name noch frei als Domain zu sichern ist. Selbst wenn Microsoft eine Software mit meinem Namen veröffentlichen würde und vergisst rechtzeitig die Domain zu sichern, dürfte man trotzdem seinen persönlichen Namen verwenden.

Die Benutzung des Eigennamens bedeutet immer ein höheres Maß an Seriosität. Die Website wirkt vertrauensvoller, da der Betreiber mit seinem eigenen Namen dafür geradesteht. Sobald man unter seinem Eigenamen Dinge veröffentlicht, können diese auch schneller auf einen zurückfallen und negative Effekte haben. Also ist man von vornherein vorsichtiger und nimmt Rücksicht, was für den User seriös wirkt.

Je nachdem wie bekannt der eigene Name bereits ist, bedeutet es mehr oder weniger Kostenaufwand, die Domain zu bewerben.

…und hier ist der zweite Teil der Anleitung…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>