Börsenwert und Mitgliederzahlen sozialer Netzwerke

Der Börsenwert und die Mitgliederzahlen sozialer Netzwerke sind Faktoren, die Social Communities sowie Blog-Seiten essentiell beeinflussen. Durch die Veröffentlichung der neuesten Zahlen von Apple, Facebook, Microsoft und Google liegt es nahe sich auch Gedanken über die größten Social Communities wie Twitter, StudiVZ, Xing und Linkedin zu machen. Unternehmen werden neu bewertet, wenn Entscheidungen bzw. Veränderungen bevorstehen. Besonders die Bewertung Facebooks durch die Goldman Sachs könnte weitreichende Auswirkungen haben, denn Goldman Sachs hat natürlich auch eigene Interessen bei der Bewertung. Ein Börsengang verspräche ihnen erhebliche Gewinne. Was aber sind die Auswirkungen auf WordPress und wie kann man WordPress bewerten?

Börsenwert von Apple, Microsoft, Google und Facebook

Facebook: 50 Mrd. Dollar?

Meldungen zu diesem Thema fingen am Jahresanfang 2011 mit Apple an. 302 Mrd. Dollar Börsenwert! (welt.de) Damit war Apple zum ersten Mal in der Geschichte mehr wert als Microsoft, die auf 239 Mrd. Dollar angesetzt werden. Google liegt momentan nicht weit dahinter mit 193 Mrd. Dollar und damit bewegen wir uns in den Bereich der reinen Internet-Unternehmen. Die neueste Meldung ist die Veröffentlichung von Goldman und Sachs, die laut New York Times Facebook auf 50 Mrd. Dollar schätzen. Facebook hat momentan 583 Mio Mitglieder, was praktisch das Kapital der Firma ist. Das bedeutet ein Mitglied ist anscheinend ca. 86 Dollar wert. Stark vereinfacht könnte man jetzt hochrechnen wieviel andere Social Communities wert sind.

Firmenwert und Mitglieder von Twitter, VZ, Linkedin, Xing und WordPress

Natürlich vergleicht man hier teilweise Äpfel mit Birnen oder auch Internetblasen mit Luftballons, da jedes Unternehmen unter anderen Gegebenheiten bewertet wird und auch ganz unterschiedlich von den Mitgliedern, Usern oder auch Publishern profitiert. Die Business-Modelle und der Ertrag pro User ist wahrscheinlich sehr verschieden. Da wird es sehr komplex. Es erstaunt aber immer wieder auf wie einfache Bewertungsfaktoren bewertende Banken und Prüfungsgesellschaften zurückgreifen, um letztlich den Firmenwert zu ermitteln.

Nehmen wir also einmal ein ganz einfaches Modell von 86 Dollar pro Mitglied, wobei ich hier Mitglied, User und Publisher gleichsetze, kommen wir bei gegebenen Mitgliederzahlen weltweit auf folgende Firmenwerte:
– Facebook: 583 Mio Mitglieder (Handelsblatt) = 50 Mrd. Dollar
– Twitter: 190 Mio Mitglieder (Wikipedia) = 16 Mrd. Dollar
– MySpace: 100 Mio Mitglieder (Januar 2011) = 8,6 Mrd. Dollar
– Linkedin: 90 Mio Mitglieder (linkedin.com) = 7,7 Mrd. Dollar
– WordPress: 32 Mio Publisher (wordpress.org) = 2,8 Mrd. Dollar
– VZ-Gruppe: 17 Mio Mitglieder (spiegel.de) = 1,5 Mrd. Dollar
– Xing: 10 Mio Mitglieder (Januar 2011 Pressemitteilung) = 860 Mio. Dollar
Sicherlich würde man die Business-Netzwerke wie Linkedin und Xing höher bewerten, da hinter den Usern eine größere Kaufkraft steckt, aber wie gesagt. Diese Übersicht ist sehr vereinfacht und rein fiktiv. Jeder, der schon einmal einen Business-Plan gemacht hat, weiß wie fiktiv Zahlen sein können ;-)

Welche Auswirkungen können nun diese Zahlen auf WordPress oder unseren Blog haben?

Wichtig ist natürlich auch die Größe der Zahlen, da sie zu Kooperationen und Übernahmen führen können. WordPress ist die größte Blogsoftware weltweit und noch unabhängig. Es wäre ehrlich gesagt schade, wenn Google sich WordPress einverleiben würde und WordPress dann so vernachlässigt werden würde wie Blogger von Google. Wahrscheinlich können wir aber in naher Zukunft mit einer Veränderung rechnen, denn nach Facebook und Twitter, ist WordPress wohl die nächste auf der Liste interessanter Firmen.

Unser Blog bzw. unsere Website wird aber nicht nur von den großen Verschiebungen betroffen, sondern auch vom auf und ab der einzelnen Social Communities. Soziale Netzwerke haben die Eigenart zu expandieren (Facebook) und zu schrumpfen (MySpace). Setzen wir auf schrumpfende Netzwerke, setzen wir auf Misserfolg und der Traffic unserer Seite geht auch zurück, es sei denn wir setzen auf die qualitativen anstatt auf die quantitativen Aspekte. Das Internet zeigt uns allerdings, dass Qualität auch Quantität braucht.

Ein weites Thema… was denkst Du darüber?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>